skip to Main Content

Wörterbuch der Theaterpädagogik (erschienen 2003)

Lewin, Kurt

1890–1947. Studium der Medizin, Biologie und Philosophie. 1914 Promotion. 1921–33 Assistent am Psychologischen Institut der Universität Berlin. 1921 Habilitation, 1927 Außerordentlicher Professor. 1933 Emigration in die USA. Professor an verschiedenen Universitäten. L befasste sich zunächst mit Willens-und Motivationspsychologie, später wurden Wissenschaftstheorie,  Entwicklungs- und Erziehungspsychologie sowie Sozialpsychologie seine Arbeitsschwerpunkte. Er beschäftigte sich u. a. mit experimenteller Gruppenforschung und prägte den Begriff der Gruppendynamik. Seine Forschungen sind u. a. Grundlage  für  Jacob  L.  Morenos  Arbeiten  zum Psychodrama.

Weiss Lewin, Gertrud (Hg.): Kurt Lewin: Die Lösung sozialer Konflikte. Ausgewählte Abhandlungen über Gruppendynamik. Bad Nauheim 1953; Kurt Lewin Werkausgabe. 4 Bde. Bern, Stuttgart 1981–83.

Kind, Taís Doriléa: Verhaltensänderung in der Gruppenarbeit. Dargestellt an den Konzepten von Kurt Lewin und Frank Buchmann. Göttingen 1991 [Diss.]; Lück, Helmut E.: Kurt Lewin als Entwicklungspsychologe. Hagen 1983; Ders.: Kurt Lewin. Eine Einführung in sein Werk. Weinheim, Basel 2001; Marrow, Alfred J.: Kurt Lewin. Leben und Werk. Stuttgart 1977; Schönpflug, Wolfgang (Hg.): Kurt Lewin. Person, Werk, Umfeld. Historische Rekonstruktionen und aktuelle Wertungen aus Anlass seines hundertsten Geburtstags. Frankfurt a. M. u. a. 1992.

GABI BEIER

Ein Service des Deutschen Archiv für Theaterpädagogik · DATP
und des Schibri Verlags
Back To Top